Mein Blog-Baby wird erwachsen. Und bekommt einen neuen Namen. Aus Lila Lummerland wird treasure:trasher by Julia Trescher

Sechseinhalb Jahre. So lange blogge ich schon – über meine Interessen und das, was mich bewegt. Sechseinhalb Jahre sind eine lange Zeit, wenn man überlegt, was sich alles seitdem verändert hat. Ich bin von Zuhause aus- und mit meinem Freund zusammengezogen, vom Land in die Stadt. Ich habe ein neues Studium begonnen und abgeschlossen, mehrere Nebenjobs gemacht, den Berufseinstieg gefunden, habe in Zülpich, Köln und Bonn gearbeitet, habe geheiratet. Auf dem Blog haben sich all diese Stationen immer auch wiedergefunden. Über die Jahre haben sich dabei Themen herauskristallisiert, die mich mehr interessieren als andere. In denen ich auch aufgrund meines beruflichen Hintergrunds mehr zu sagen habe.   Weiterlesen

Thoughts about turning 30 – Part I: Mit 30 werden die wichtigen Entscheidungen getroffen?* Oder: Lila Lummerland heißt ab November anders!

Diese Woche werde ich 30. Ich gebe zu, bis vor wenigen Wochen habe ich darauf wenig gegeben. Die Gedanken, die ich dazu hatte, waren durchweg positiv und beschäftigten sich vor allem mit der Frage, wie groß die Party ausfallen sollte.

Aber dieses Internet weiß ja so viel über mich, dass es mir (nur augenscheinlich) zufällig andere Beiträge zum Thema „Dreißig werden“ ausgespielt hat. Die ich dann auch noch als wohlkonditionierte algorithmushörige Internetnutzerin brav angeklickt habe. Mit dem Ergebnis, das ich irgendwie doch noch mal darüber nachgedacht habe, wie es ist, 30 zu werden, und ob das was mit mir macht.   Weiterlesen

[Feminess Kongress Bonn] Von Mut, Inspiration und starken Frauen

Am besten beginne ich mit einer Geschichte.

Ich habe mich getraut – in den letzten Wochen gleich mehrfach. Einerseits habe ich mich getraut, ein Für-immer-Versprechen abzugeben. Andererseits habe ich mich getraut, meinen Job zu kündigen, obwohl ich da eigentlich alles hatte – eine 35-Stunden-Woche, eine Tätigkeit, die mir Spaß macht, Kreativität, tolle Kollegen, ausreichend Freizeit, genug Geld. Auch meine dreiwöchige Abwesenheit zwecks Flitterwochen im kommenden Jahr stellte kein größeres Problem dar. Geplant hatte ich, mich dann danach umzusehen, das gemachte Nest noch auszunutzen und erst nach dem großen Urlaub die Reißleine zu ziehen. Weil es mir einfacher erschien. Aber irgendwie bin ich nicht unbedingt der Typ Mensch, der immer den bequemsten Weg geht. Sicher, ab und zu wird sich jeder dazu entscheiden, weil es weniger Anstrengung kostet oder weniger Widerstand bedeutet. Aber im Leben kommt nun mal vieles anders als man denkt und so tat sich die Chance auf einen neuen tollen Job auf in einer Zeit, in der ich eigentlich nicht danach hatte gucken wollen. Drei Wochen vor der Hochzeit stellte ich mich dort vor, eine Woche nach der Hochzeit stellte man mich ein. Die Kündigung meines bestehenden Jobs erforderte mehr Mut als die Bewerbung und das Bewerbungsgespräch zusammen.

Weiterlesen

[Blogparade] Ganz oder gar nicht

Ein Jahr ist es her, dass meine heutige Chefin den erlösenden Satz aussprach: „Wenn du willst, stelle ich dich direkt morgen ein.“ Ich war geplättet, bat aber um ein paar Tage Bedenkzeit. Nicht, dass ich irgendwelche Bedenken gehabt hätte. Aber Menschen neigen ja dazu, sich Optionen offen zu halten. Innerhalb dieses letzen Jahres hat sich eine Menge geändert. Nicht nur, dass ich endlich im Berufsleben – und noch wichtiger: in meinem Beruf – angekommen bin, er mir Spaß macht, ich tolle Projekte betreuen und immer mehr Aufgaben übernehmen durfte. Viel mehr:

Viele kleine Dinge im Alltag haben sich verändert. Mein Schlafrhythmus. Mein Sport. Mein Essen. Mein Hobby, Bloggen, wurde von einer Wann-immer-ich-will-Freizeitbeschäftigung zu einem wöchentlichen Termin: Immer wieder sonntags.

Als Tanja dann fragte, unter welchem Motto mein 2016 stehen soll, da war ich von der Idee direkt begeistert. Ein paar Tage später wusste ich ganz plötzlich ganz genau, welches eine Wort mein 2016 beschreiben soll:

Balance.

mein-wort-2016-balance Weiterlesen

Hafervoll – Das Müsli für die Hosentasche

Hallo ihr Lieben, nur kurz tauche ich auf aus meiner Klausurphasen-Versenkung, um euch auf eine wirklich tolle Idee aufmerksam zu machen:

Wer kennt das nicht? Man ist unterwegs, macht einen Tagesausflug oder sitzt lange in Bus und Bahn und weiß, man bekommt nicht so bald was zu essen. Ich packe mir dann immer Müsli-Riegel ein. Oder man braucht vor dem Sport noch mal schnell ein bisschen Energie? Auch hier sind Müsli-Riegel eine gute Sache.

Aber: Ich weiß nicht, wie es da um euer Ernährungs-Gewissen bestellt ist, aber meins lacht mich dann immer aus. Und ich weiß auch, warum. Ich gaukel mir mit dem Müsli-Riegel vor, dass ich einen gesunden Snack vertilge, dabei ist da extrem viel Zucker enthalten und außerdem sind noch andere Zusatzstoffe drin, auf die man bei einem gesunden Snack gerne verzichten würde. Weiterlesen

Best Blog Award

Oh wie schön das passt: Gerade erst wurden die Oscars verliehen  – u.a. für Anne Hathaway in „Les Misérables“ (<3!) – und in Bloghausen geht es mit den Awards einfach gleich mal weiter.

Und: Ich bin nominiert!!! Und zwar dank der lieben Jana von another girl’s beautycase. Der Award ist für alle Blogs mit weniger als 200 Lesern gedacht. Jeder fängt schließlich mal klein an ;)best blog

Weiterlesen

Der Frage-Foto-Freitag von Ohhhmhhh

Schon sooo lange wollte ich mitmachen. Jetzt hat es endlich geklappt. Denn endlich war das Thema so, dass ich auch ganz spontan was dazu beitragen konnte: Daheim bleiben und hier knipsen ;)

Steffi denkt sich nämlich jede Woche fünf Fragen aus, die sie dann mit Bildern beantwortet. Jeden Freitag. Und sie animiert wirklich viele Menschen dazu, mitzumachen. Das ist toll und macht Spaß und endlich spiele ich auch mit!

Hier die Fragen für diese Woche:

1.) Auf deinem Couchtisch?
2.) An deiner Wand?
3.) In deinem Bad?
4.) Auf deiner Fensterbank?
5.) In der Küche?

Und meine Antworten:

1.) Auf deinem Couchtisch?

Weiterlesen